Workshops 2021 / 2022

Unsere Workshops bieten die Gelegenheit, einen Nachmittag lang musizierend in die Musik des Mittelalters, der Renaissance oder des Barock einzutauchen. Einerseits fokussieren die Workshops auf das Spielen und Singen im Ensemble, andererseits bieten sie die Möglichkeit, Instrumente und ihre spezifischen Spieltechniken aus diesen Epochen kennenzulernen und auszuprobieren.

Die Workshops richten sich an interessierte Laienmusikerinnen- und Musiker mit musikalischer Vorbildung (z.B. regelmässiges Singen im Chor, Gesangs- oder Instrumentalunterricht), die singend und spielend gerne mehr über die Musik der Renaissance und des Barock erfahren möchten.  Zudem eignen sich sich die Workshops als Weiterbildung für Musikpädagogen, die ein Variantinsturment ausprobieren oder ihre Repertoirekenntnis im Bereich der Alten Musik erweitern möchten.

Musik aus Renaissance & Barock selber entdecken

Stephanie Boller ist Initiantin und künstlerische Leiterin der Konzertreihe Musica Antigua. An der Zürcher Hochschule der Künste studierte sie Sologesang bei Lina Maria Åkerlund und Jill Feldman, und erlangte nach dem Lehrdiplom ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung. Ihre Studien vertiefte sie an der Schola Cantorum in Basel mit einem Master of Advanced Studies in Ensemblegesang. Weitere Impulse in historischer Aufführungspraxis erhielt sie in Meisterkursen bei Jill Feldman, Rainer Zipperling und Peter Holtslag.

2010 gründete sie das Ensemble Lamaraviglia, mit welchem sie bis heute zahlreiche Konzertprogramme realisierte. Als Mezzsopranistin arbeitet sie regelmässig mit professionellen Ensembles wie z.B. dem Ensemble Vocale Origen.

Stephanie Boller verfügt über langjährige Erfahrung in Chorleitung und Unterricht in Sologesang. Seit 2011 unterrichtet sie an der Kantonsschule Rämibühl (Zürich) Sologesang.

Silja-Maaria Rütti- Schütt, das Schweizer Mitglied des Blockflötenconsorts B-Five, erlangte ihr Lehrdiplom 2001 an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Matthias Weilenmann. Weitere Studien führten sie nach Barcelona, wo sie sich bei Pedro Memelsdorff vertieft der Musik des Mittelalters und der Renaissance widmete. Impulse für die Interpretation von zeitgenössscher Blockflötenmusik erhielt sie von Antonio Politano in Lausanne, wo sie mit dem Konzertdiplom abschloss.

 

Neben ihrer Konzerttätigkeit mit B-Five spielt Silja-Maaria Rütti in verschiedenen Kammermusikformationen. Seit 2009 unterrichtet sie an Musikschule und Konservatorium Zürich Kinder, Jugendliche und Erwachsene und  betreut verschiedene Blockflötenensembes. Es ihr ein besonderes Anliegen, ihre Faszination für die Renaissancemusik und die Freude am Consortspiel weiterzugeben.

Foto_Stephanie_Boller_3_4
Fot_Silja_Ruett_3-4.

Silja-Maaria Rütti-Schütt, Blockflöten

Stephanie Boller, Gesang


Anmeldung Workshops


Leitung Workshops


Spielregeln, Preise, Ort & Fragen

Mindestteilnehmerzahl

Die Workshops finden wie angeboten statt, wenn zwei Wochen vor Kurstag mindestens fünf Teilnehmemde  angemeldet sind. Ist dies nicht der Fall, behalten wir uns vor, den Workshop abzusagen oder in Absprache mit den angemeldeten Teilnehmern zeitlich anzupassen.


Preise & Zahlung

95.- / 60.- (in Ausbildung)

- Bar oder Twint am Kurstag

- Überweisung auf Postfinance IBAN CH30 0900 0000 8761 5724 7 bis einen Tag vor dem Workshop.


Ort

Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur


Covid-19

Aktuelll ist zur Teilnahme an den Workshops ein gültiges Covid-Zertifikat notwendig. Die Bedingungen, unter denen die Workshops stattfinden können, werden laufend der Situation angepasst und auf der Homepage kommuniziert.


Fragen

Gerne können Sie uns alle Frage rund um die Workshops per Kontaktformular stellen.














Betreffend der einzelnen Workshops bitten wir Sie um folgende Angaben:








Blockflöten©ValentinRuegg

Workshop

SINGEN IM ENSEMBLE

Deutsche Lieder von Ludwig Senfl

Samstag 18. September 2021, 13:30 - 17:00 Uhr

Er gilt als grösster Schweizer Komponist der Renaissance. Ludwig Senfl (um 1490-1543) aus Basel oder Zürich stammend, wurde am Hofe von Kaiser Maximilian I von Heinrich Isaac (um 1450-1517) ausgebildet und zu dessen berühmtesten Schüler und Nachfolger als Hofkomponist der kaiserlichen Kapelle.


In diesem Workshop befassen wir uns mit einer Auswahl aus Senfls fast dreihundert deutschsprachigen Liedern. Neben zahlreichen einfachen, homophonen Liedern, z.B. Trinkliedern lustigen Inhalts, setzte Senfl auch viele Volksliedmelodien wie „Ach Elslein, liebes Elslein mein“ in kunstvolle mehrstimmige Sätze. So prägte er das deutsche Tenorlied, bei dem die Melodie im Tenor liegt, entscheidend mit.

Leitung: Stephanie Boller

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird auf Wunsch zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.

Voraussetzungen: Erfahrung im Chorgesang

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 95.- / 60.- (in Ausbildung)

Workshop

MUSIZIEREN IM BLOCKFLÖTENCONSORT

Instrumentalmusik von Ludwig Senfl I

Samstag 30. Oktober 2021

13:30 - 17:00 Uhr

Schon zu Lebzeiten genoss Ludwig Senfl ein hohes Ansehen, und seine Werke erfreuten sich grosser Beliebtheit. Sie bestechen in ihrer Vielfalt durch Poesie und kunstvolle Polyphonie. Durch seine Verbundenheit mit dem Reformator Martin Luther setzte Ludwig Senfl auch geschichtlich wichtige Akzente.

In diesem Workshop widmen wir uns neben Ludwig Senfls Musik auch derjenigen seines verehrten Lehrers Heinrich Isaac und lernen zudem Stücke kennen, die damals in Senfls Umfeld erklungen sind.

Der Kurs richtet sich an interessierte Blockflötistinnen und Blockflötisten, die Freude haben, im Zusammenspiel mehrstimmige Musik der frühen Renaissance kennenzulernen.

Notenblätter©ValentinRuegg

Leitung:  Silja-Maaria Rütti-Schütt

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird zur Vorbereitung zugeschickt.

Voraussetzungen: Spielen auf verschiedenen Blockflöten, selbständiges Vorbereiten der eigenen Stimme

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 95.- / 60.- (in Ausbildung)

Workshop

Cembalospiel

Eine praktische Einführung für Tastenspieler

Sonntag  30. Januar 2022

13:30 - 17:00 Uhr

IDer Workshop bietet Pianisten und Organistinnen aller Niveaus eine Gelegenheit, in die Welt des Cembalorepertoires einzutauchen. Nach einer theoretischen Einführung mit allgemeinen Erklärungen zu Funktionsweise, Technik, Spielart und Verzierungen, eingebettet in die reiche Geschichte der herrschenden Musiktraditionen von Frankreich, Deutschland und Italien im 17. und 18. Jahrhundert, erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, ein vorbereitetes Musikstück ihrer Wahl am Cembalo auszuprobieren. Zur Verfügung steht ein zweimanualiges, französisches Instrument (Kopie Pierre Donzelague, 1711) von hervorragender Klangqualität.

Auf Wunsch und Voranmeldung können auch Ensembles teilnehmen, die Kammermusikwerke mit Cembalo vortragen.

Blockflöten©ValentinRuegg

Leitung: Matías Lanz

Notenmaterial: Die Teilnehmenden spielen ein vorbereitets barockes Musikstück ihrer Wahl.

Voraussetzungen: Erfahrung im Spiel eines Tasteninstrumentes

Ort: Alter Stadthaussaal, Marktgasse 52, 8400 Winterthur

Preis: 95.- / 60.- (in Ausbildung)

Workshop

MUSIZIEREN IM BLOCKFLÖTENCONSORT

Instrumentalmusik von Ludwig Senfl II

Samstag 5. Februar 2022

13:30 - 17:00 Uhr

Schon zu Lebzeiten genoss Ludwig Senfl ein hohes Ansehen, und seine Werke erfreuten sich grosser Beliebtheit. Sie bestechen in ihrer Vielfalt durch Poesie und kunstvolle Polyphonie.

Heute ist er uns aber nicht nur durch sein immenses Schaffen als Komponist bekannt, sondern auch als Herausgeber von Sammlungen von Werken verschiedener Zeitgenossen. So hat er massgeblich zur Bekanntmachung der Musik von Josquin Desprez im deutschsprachigen Raum beigetragen. Der Workshop nähert sich Senfl von dieser editorischen Seite her an - neben seiner Musik spielen wir Werke von Josquin Deprez, aber auch von Pierre de la Rue oder Jacob Obrecht.

Der Kurs richtet sich an interessierte Blockflötistinnen und Blockflötisten, die Freude haben, im Zusammenspiel mehrstimmige Musik der frühen Renaissance kennenzulernen.

Cembalo©ValentinRuegg

Workshop

SINGEN IM ENSEMBLE

Die „ferne Liebe“ in den mittelalterlichen Troubadourliedern

Samstag  9. April 2022

13:30 - 17:00 Uhr

L’Amor de Lonh (Liebe aus der Ferne) ist einer der wesentlichen poetischen Topoi der Troubadour, der südfranzösischen Minnesänger des 12. und 13. Jahrhunderts. Ihr Ursprung liegt in der berühmten canso «lanquan li jorn son lonc en mai» des okzitanischen Dichter-Musiker Jaufré Rudel. In seiner zeitgenössischen «vida« wird erzählt, dass er sich in die Prinzessin von Tripolis verliebt habe, ohne sie je gesehen zu haben, nur aufgrund der Berichte von Pilgern, die aus Antiochien zurückkamen. Nach einführenden Erklärungen zur Notation, Modalität und Aussprache des Okzitanischen singen wir in diesem Workshop die Melodien direkt aus dem Faksimile.

Notenblätter©ValentinRuegg

Leitung: Matthieu Romanens

Notenmaterial: Die Teilnehmenden erhalten das Material am Kurstag und erarbeiten es gemeinsam.

Voraussetzungen: Erfahrung im Chorgesang

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 95.- / 60.- (in Ausbildung)

Leitung:  Silja-Maaria Rütti-Schütt

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird zur Vorbereitung zugeschickt.

Voraussetzungen: Spielen auf verschiedenen Blockflöten, selbständiges Vorbereiten der eigenen Stimme.

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 95.- / 60.- (in Ausbildung)

Matias Lanz
Matthieu Romanenes

Matthieu Romanens, Gesang

Matías Lanz, Cembalo

Matías Lanz, geboren und aufgewachsen in Winterthur, ist als freischaffender Cembalist und Organist in verschiedenen Bereichen tätig. Schwerpunkte liegen auf der Konzerttätigkeit mit seinem Ensemble Cardinal Complex und auf seiner Unterrichtstätigkeit an der Schola Cantorum Basiliensis. Als Organist arbeitet er an den reformierten Kirchen Winterthur Veltheim und Zell/Kollbrunn.

Matías Lanz hat an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jörg-Andreas Bötticher Generalbass, und davor an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Michael Biehl Cembalo und bei Ursula Jaggi Orgel studiert.

Im Alter von 8 Jahren studierte Matthieu Romanens Klavier am Conservatoire de Fribourg, wo er 2012 das Amateurdiplom „mit Auszeichnung“ erhielt. Im Alter von 13 Jahren erlernte er zudem klassischen Gesang bei Alain Bertschy, Marie-Alix Pleines und Bertrand Bochud. Nach einem Bachelor-Abschluss in Französisch und Musikwissenschaft an der Universität Fribourg studierte er ein Jahr an der Universität Heidelberg. 2018 erwarb er seinen Master „summa cum laude“ an der Universität Basel. Von 2018 bis 2020 studierte er Mittelalter-Renaissance-Gesang an der Schola Cantorum Basiliensis in der Klasse von Dominique Vellard. Sein Masterstudium absolviert er derzeit in der Klasse von Katarina Livljanić.  Er ist in mehreren auf Alte Musik spezialisierten Ensembles tätig, wie La Morra, La Cetra, Leones oder dem Ensemble Gilles Binchois.

Neben Sängerinnen und Sängern aller Stimmlagen sind auch Blockföten und Saiteninstrumente willkommen, die mit den Stimmen ein Brocken Consort (gemischtes Ensemble) bilden können.