Workshops 2019

Unsere Workshops bieten die Gelegenheit, einen Nachmittag lang musizierend in die Musik der Renaissance oder des Barock einzutauchen. Einerseits fokussieren die Workshops auf das Spielen und Singen im Ensemble, andererseits bieten sie die Möglichkeit, Instrumente und ihre spezifischen Spieltechniken aus diesen Epochen kennenzulernen und auszuprobieren.

Die Workshops richten sich an interessierte Laienmusikerinnen- und Musiker mit musikalischer Vorbildung (z.B. regelmässiges Singen im Chor, Gesangs- oder Instrumentalunterricht), die singend und spielend gerne mehr über die Musik der Renaissance und des Barock erfahren möchten.  Zudem eignen sich sich die Workshops als Weiterbildung für Musikpädagogen, die ein Variantinsturment ausprobieren oder ihre Repertoirekenntnis im Bereich der Alten Musik erweitern möchten.

Musik aus Renaissance & Barock selber entdecken

Workshop 1

SINGEN IM ENSEMBLE I

Auserlesene Gesänglein aus dem Repertoire

des Musikkollegiums Winterthur im 17. Jahrhundert

Samstag 9. März 2019

13.30 - 17.00

Wer gründete das Winterthurer Collegium Musicum und warum? Was wurde in der Anfangszeit dieser bis heute bestehenden Institution musiziert? Mit diesen und weiteren Fragen befassen wir uns in diesem Workshop auf ganz praktische Weise! Anhand von vierstimmigen Gesängen aus Balthasar Musculus’ 1622 erschienenen Sammlung „Auszerlesene, anmutige, schöne mit kostreichen geistlichen Texten gestellte und colligierte  Gesänglein...“ nähern wir uns der Gründungszeit des Collegium Musicum Winterthur und ihrer Musik singend an. Die Sammlung enthält geistliche Werke von Melchior Vulpius, Hans Leo Hassler, Orazio Vecchi, Orlando di Lasso, Erasmus Widmann und weiteren Komponisten, und eignet sich bestens für vier - sechsstimmiges Ensemble.

Neben Sängerinnen und Sängern aller Stimmlagen sind auch Blockflöten und Saiteninstrumente willkommen, die mit den Sängern ein Broken Consort (gemischtes Ensemble) bilden können.

Anhand eines Madrigals von Giovanni Pierluigi da Palestrina über den Frühling, „Vestiva i colli“, und eines Chansons mit dem Titel „La Rose“ nähern wir uns mit dem Blockflötenconsort diesen damals äusserst beliebten Kompositionen an und versuchen uns an einer instrumentalen Ausdeutung der Lieder. Wir lernen Diminutionen verschiedener Komponisten über die 5- und 6-stimmigen Sätze kennen, vergleichen und analysieren sie und probieren die kunstvollen Umspielungen gemeinsam aus. Ergänzend dazu spielen wir Tänze und Canzonen unterschiedlicher Herkunft, denen eines gemeinsam ist: der frühlingshafte Charakter, sei es als verspielter Tanz oder in der blumigen Namensgebung.  

Workshop 2

MUSIZIEREN IM BLOCKFLÖTENCONSORT I

Die Praxis des Diminuierens und Verzierens

Samstag 16. März 2019

13.30 - 17.00

Leitung:  Silja Rütti

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird zur Vorbereitung zugeschickt.

Voraussetzungen: Spielen auf verschiedenen Blockflöten (Sopran, Alt Tenor, Bass)

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 90.- / 60.- (in Ausbildung)

Stephanie Boller ist Initiantin und künstlerische Leiterin der Konzertreihe Musica Antigua. An der Zürcher Hochschule der Künste studierte sie Sologesang bei Lina Maria Åkerlund und Jill Feldman, und erlangte nach dem Lehrdiplom ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung. Ihre Studien vertiefte sie an der Schola Cantorum in Basel mit einem Master of Advanced Studies in Ensemblegesang. Weitere Impulse in historischer Aufführungspraxis erhielt sie in Meisterkursen bei Jill Feldman, Rainer Zipperling und Peter Holtslag.

2010 gründete sie das Ensemble Lamaraviglia,

www.lamaraviglia.ch mit welchem sie bis heute zahlreiche Konzertprogramme realisierte. Als Mezzsopranistin arbeitet sie regelmässig mit professionellen Ensembles wie z.B. dem Ensemble Vocale Origen.

Stephanie Boller verfügt über langjährige Erfahrung in Chorleitung und Unterricht in Sologesang. Seit 2011 unterrichtet sie an der Kantonsschule Rämibühl (Zürich) Sologesang.

Silja-Maaria Rütti- Schütt, das Schweizer Mitglied des Blockflötenconsorts B-Five, erlangte ihr Lehrdiplom 2001 an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Matthias Weilenmann. Weitere Studien führten sie nach Barcelona, wo sie sich bei Pedro Memelsdorff vertieft der Musik des Mittelalters und der Renaissance widmete. Impulse für die Interpretation von zeitgenössscher Blockflötenmusik erhielt sie von Antonio Politano in Lausanne, wo sie mit dem Konzertdiplom abschloss.


Neben ihrer Konzerttätigkeit mit B-Five spielt Silja-Maaria Rütti in verschiedenen Kammermusikformationen. Seit 2009 unterrichtet sie an Musikschule und Konservatorium Zürich Kinder, Jugendliche und Erwachsene und  betreut verschiedene Blockflötenensembes. Es ihr ein besonderes Anliegen, ihre Faszination für die Renaissancemusik und die Freude am Consortspiel weiterzugeben.

Foto_Stephanie_Boller_3_4
Fot_Silja_Ruett_3-4.

Silja-Maaria Rütti-Schütt, Blockflöten

Stephanie Boller, Gesang


Anmeldung Workshops


Leitung Workshops

Leitung: Stephanie Boller

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird auf Wunsch zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 90.- / 60.- (in Ausbildung)

Workshop 3

LAUTENMUSIK AUF DER GITARRE SPIELEN

"The School of Musicke"

Samstag 18. Mai 2019

13.30 - 17.00

Thomas Robinsons „The Schoole of Musicke“ (London 1603) war ein bedeutendes Musiklehrbuch der englischen Renaissance für Laute, Pandora, Orpharion, Viola da Gamba und Gesang. Ausgehend von dieser Publikation wendet sich der Workshop an interessierte (Laien-) Gitarristen, welche die Klangwelt der englischen Renaissancemusik kennen lernen möchten. Wir werden nach Noten und Originaltabulaturen spielen und dabei die fis-Stimmung verwenden, d.h. die dritte Gitarrensaite einen Halbton tiefer stimmen. Neben einer Einführung in das Lesen der sogenannten französischen Tabulatur und einem Einblick in die musikalischen Gestaltungsprinzipien von Renaissancemusik steht vor allem das gemeinsame Musizieren im Vordergrund und es besteht die Möglichkeit erste Spielversuche auf der Laute zu unternehmen.

Leitung: Petra Schneider

Voraussetzungen: Notenlesen und Fähigkeit zum mehrstimmigen Spiel

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird auf Wunsch zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 85.- / 60.- (in Ausbildung)

Petra Schneider studierte zunächst klassische Gitarre und Musikwissenschaft in Frankfurt am Main und Stuttgart. Angeregt durch ihr großes Interesse an der Musik des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts begann sie sich mit dem Spiel historischer Zupfinstrumente zu beschäftigten.

Sie studierte Lauteninstrumente bei Julian Behr an der Musikhochschule in Nürnberg und absolvierte ein Masterstudium Alte Musik bei Joachim Held und Simon Linné an der Hochschule für Künste in Bremen. Zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Nigel North, Paul O‘Dette und Rosario Conte ergänzten und bereicherten ihre musikalische Ausbildung.

Neben solistischen und kammermusikalischen Projekten widmet sie sich der Erforschung von weniger bekanntem Repertoire für ihre Instrumente und wirkt als Continuo-Spielerin bei Orchester- und Opernproduktionen mit.

Petra Schneider, Renaissancelaute

Petra Schneider1


Spielregeln, Preise, Ort & Fragen

Mindestteilnehmerzahl

Die Workshops finden wie angeboten statt, wenn zwei Wochen vor Kurstag mindestens vier Teilnehmer angemeldet sind. Ist dies nicht der Fall, behalten wir uns vor, den Workshop abzusagen oder in Absprache mit den angemeldeten Teilnehmern zeitlich anzupassen.


Preise & Zahlung

90.- / 60.- (in Ausbildung)

Das Kursgeld kann entweder bis einen Tag vor dem Workshop überwiesen oder am Kurstag bar bezahlt werden.


Ort

Alle Workshops 2019 finden im Alten Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur statt.


Fragen

Gerne können Sie uns alle Frage rund um die Workshops per Kontaktformular stellen.

Workshop 4

MUSIZIEREN IM BLOCKFLÖTENCONSORT II

Die Praxis des Diminuierens und Verzierens

Samstag 7. September  2019

13.30 - 17.00

Im zweiten Teil unseres Kurses widmen wir uns dem verträumten Chanson „Doulce Memoire“ von Pierre Sandrin. Auch über diesen Liedsatz sind uns verschiedene verzierte Versionen überliefert, von denen wir einzelne spielen und genauer kennenlernen. Anhand der Fassung von Diego Ortiz erhalten wir einen Einblick in sein eigenes Lehrwerk über Diminutionen und Verzierungen. Zudem stehen Tänze und Fantasien auf dem Programm, bei welchen sich die Gelegenheit bietet, Verzierungen nach Lust und Laune auszuprobieren. Dieser Workshop vertieft die Inhalte von Workshop 2, kann aber auch einzeln besucht werden.

Leitung: Stephanie Boller

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird auf Wunsch zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 85.- / 60.- (in Ausbildung)

Leitung:  Silja Rütti

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird zur Vorbereitung zugeschickt.

Voraussetzungen: Spielen auf verschiedenen Blockflöten (Sopran, Alt Tenor, Bass)

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 90.- / 60.- (in Ausbildung)

Workshop 5

SINGEN IM ENSEMBLE II

Auserlesene Gesänglein aus dem Repertoire

des Musikkollegiums Winterthur im 17. Jahrhundert

Samstag 26.10. 2019

13.30 - 17.00

Wer gründete das Winterthurer Collegium Musicum und warum? Was wurde in der Anfangszeit dieser bis heute bestehenden Institution musiziert? In diesem Workshop vertiefen wir diese und andere Fragen auf ganz praktische Weise! Erneut ausgehend von Balthasar Musculus’ Sammlung „Auszerlesene, anmutige, schöne mit kostreichen geistlichen Texten gestellte und colligierte  Gesänglein...“ lernen wir auch weltliche Werke der darin versammelten Komponisten kenne. Mit Liedern und Madrigalen z.B. von Hans Leo Hassler und Orlando di Lasso verbringen wir unterhaltsame Stunden mit den Gründungsmitgliedern des Collegium Musicum Winterthur.

Neben Sängerinnen und Sängern aller Stimmlagen sind auch Blockflöten und Saiteninstrumente

willkommen, die mit den Sängern ein Broken Consort (gemischtes Ensemble) bilden können.