Workshops 2020

Unsere Workshops bieten die Gelegenheit, einen Nachmittag lang musizierend in die Musik der Renaissance oder des Barock einzutauchen. Einerseits fokussieren die Workshops auf das Spielen und Singen im Ensemble, andererseits bieten sie die Möglichkeit, Instrumente und ihre spezifischen Spieltechniken aus diesen Epochen kennenzulernen und auszuprobieren.

Die Workshops richten sich an interessierte Laienmusikerinnen- und Musiker mit musikalischer Vorbildung (z.B. regelmässiges Singen im Chor, Gesangs- oder Instrumentalunterricht), die singend und spielend gerne mehr über die Musik der Renaissance und des Barock erfahren möchten.  Zudem eignen sich sich die Workshops als Weiterbildung für Musikpädagogen, die ein Variantinsturment ausprobieren oder ihre Repertoirekenntnis im Bereich der Alten Musik erweitern möchten.

Musik aus Renaissance & Barock selber entdecken

Stephanie Boller ist Initiantin und künstlerische Leiterin der Konzertreihe Musica Antigua. An der Zürcher Hochschule der Künste studierte sie Sologesang bei Lina Maria Åkerlund und Jill Feldman, und erlangte nach dem Lehrdiplom ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung. Ihre Studien vertiefte sie an der Schola Cantorum in Basel mit einem Master of Advanced Studies in Ensemblegesang. Weitere Impulse in historischer Aufführungspraxis erhielt sie in Meisterkursen bei Jill Feldman, Rainer Zipperling und Peter Holtslag.

2010 gründete sie das Ensemble Lamaraviglia, mit welchem sie bis heute zahlreiche Konzertprogramme realisierte. Als Mezzsopranistin arbeitet sie regelmässig mit professionellen Ensembles wie z.B. dem Ensemble Vocale Origen.

Stephanie Boller verfügt über langjährige Erfahrung in Chorleitung und Unterricht in Sologesang. Seit 2011 unterrichtet sie an der Kantonsschule Rämibühl (Zürich) Sologesang.

Silja-Maaria Rütti- Schütt, das Schweizer Mitglied des Blockflötenconsorts B-Five, erlangte ihr Lehrdiplom 2001 an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Matthias Weilenmann. Weitere Studien führten sie nach Barcelona, wo sie sich bei Pedro Memelsdorff vertieft der Musik des Mittelalters und der Renaissance widmete. Impulse für die Interpretation von zeitgenössscher Blockflötenmusik erhielt sie von Antonio Politano in Lausanne, wo sie mit dem Konzertdiplom abschloss.


Neben ihrer Konzerttätigkeit mit B-Five spielt Silja-Maaria Rütti in verschiedenen Kammermusikformationen. Seit 2009 unterrichtet sie an Musikschule und Konservatorium Zürich Kinder, Jugendliche und Erwachsene und  betreut verschiedene Blockflötenensembes. Es ihr ein besonderes Anliegen, ihre Faszination für die Renaissancemusik und die Freude am Consortspiel weiterzugeben.

Foto_Stephanie_Boller_3_4
Fot_Silja_Ruett_3-4.

Silja-Maaria Rütti-Schütt, Blockflöten

Stephanie Boller, Gesang


Anmeldung Workshops


Leitung Workshops

Helga Váradi erkundete die Welt der historischen Tasteninstrumente [Cembalo, Orgel, Hammerklavier] in Budapest, Szentendre, Wien, Siena, Lyon, Basel und Zürich. Sie vertiefte ihre Kenntnisse in Kulturmanagement an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 2014 gewann sie in Lugano für ihr Cembalospiel den internationalen Wettbewerbspreis «Gianni Bergamo». Seitdem musizierte sie als Gastspielerin mit verschiedenen renommierten Orchestern und Ensembles in Europa und Südamerika. Als Mitarbeiterin des „Institute For Music Research“ an der Zürcher Hochschule der Künste dokumentiert sie das Leben der Geigerin Stefi Geyer (1888–1956) in einer Buchpublikation. Die Gesamtkorrespondenz zwischen Stefi Geyer und Béla Bartók wird darin ein erstes Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Helga Váradis erste auf dem Cembalo eingespielte CD Bartók & Baroque führte die holländische Zeitschrift «De Volkskrant» unter den 50 besten Aufnahmen des Jahres 2018 auf. Ihre zweite CD (November 2019) widmet sich Nannerl Mozart. Diese Produktion wird durch einen eigens konzipierten Kurzfilm bereichert.

Helga Váradi, Cembalo

Helga Varadi


Spielregeln, Preise, Ort & Fragen

Mindestteilnehmerzahl

Die Workshops finden wie angeboten statt, wenn zwei Wochen vor Kurstag mindestens vier Teilnehmer angemeldet sind. Ist dies nicht der Fall, behalten wir uns vor, den Workshop abzusagen oder in Absprache mit den angemeldeten Teilnehmern zeitlich anzupassen.


Preise & Zahlung

90.- / 60.- (in Ausbildung)

Das Kursgeld kann entweder bis einen Tag vor dem Workshop überwiesen oder am Kurstag bar bezahlt werden.


Ort

Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur


Schutzkonzept Covid-19

Link Schutzkonzept Musica Antigua Workshops


Fragen

Gerne können Sie uns alle Frage rund um die Workshops per Kontaktformular stellen.













Betreffend der einzelnen Workshops bitten wir Sie um folgende Angaben:






Workshop

CEMBALOSPIEL

Eine praktische Einführung für Pianistinnen und Organisten

Sonntag, 8.3.2020

13:30 - 17:00 Uhr

Der Workshop bietet Pianisten und Organistinnen aller Niveaus eine Gelegenheit, in die Welt des Cembalorepertoires einzutauchen. Nach einer theoretischen Einführung mit allgemeinen Erklärungen zu Technik, Spielart und Verzierungen, eingebettet in die reiche Geschichte der herrschenden Musiktraditionen von Frankreich, Deutschland und Italien im 18. Jahrhundert, erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, ein vorbereites Musikstück ihrer Wahl am Cembalo auszuprobieren. Zur Verfügung steht ein zweimanualiges, französisches Instrument (Kopie Pascal Taskin, 1760) von hervorragender Klangqualität.  Für den Workshop eigenen sich Werke von Johann Sebastian Bach, François Couperin, Jacques Duphly, Jean-Philippe Rameau, Pancrace Royer, Wolfgang Amadé Mozart, Georg Friedrich Händel und ihrer Zeitgenossen.

Leitung: Helga Váradi

Ort: Alter Stadthaussaal, Marktgasse 52, 8400 Winterthur

Preis: 90.- / 60.- (in Ausbildung)

Workshop

SINGEN IM ENSEMBLE

Italienische Villanellen und Canzonetten

Samstag 24. Oktober  2020

13:30 - 17:00 Uhr

Gegen Ende des 16. Jahrhunderts erfreuten sich italienische Villanellen und Canzonetten in ganz Europa grösster Beliebtheit. Allein zwischen 1580 und 1650 wurden in Italien über 250 Sammlungen dieser zumeist leichtfüssigen und unterhaltsamen Lieder veröffentlicht. In diesem Workshop lernen wir Canzonetten und Villanellen von Orazio Vecchi, Claudio Monteverdi und Sigismondo d’India kennen und werfen auch einen Blick nach England und Deutschland, wo Komponisten wie Thomas Morley, Valentin Haussman und Hans Leo Hassler der Canzonette zum Durchbruch verhalfen.

Neben Sängerinnen und Sängern aller Stimmlagen sind auch Blockflöten und Saiteninstrumente willkommen, die mit den Sängern ein Broken Consort (gemischtes Ensemble) bilden können.

Leitung: Stephanie Boller

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird auf Wunsch zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 90.- / 60.- (in Ausbildung)

web_Instrumente3
MA_Gambe
web_Instrumente5
web_Instrumente6

Workshop

MUSIZIEREN IM BLOCKFLÖTENCONSORT

Deutsche Canzonen und Tänze

Samstag 19. September 2020

13.30 - 17.00 Uhr

In diesem Kurs steht das gemeinsame Musizieren im Consort im Vordergrund. Anhand der instrumentalen Canzonen von Samuel Scheidt tauchen wir ein in die Klangwelt und Musiksprache der deutschen Renaissance im Übergang zum frühbarocken Stil. Leichtfüssige Tänze aus dieser Zeit ergänzen das Programm. 

Der Kurs richtet sich an interessierte Blockflötistinnen und Blockflötisten, die Freude haben, im Zusammenspiel mehrstimmige Musik der deutschen Renaissance kennenzulernen.

Leitung:  Silja Rütti

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird zur Vorbereitung zugeschickt.

Voraussetzungen: Spielen auf verschiedenen Blockflöten (Sopran, Alt, Tenor, Bass)

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis: 90.- / 60.- (in Ausbildung)

Workshop

THE CONSORT VIOLIST

Die Viola da Gamba als Gesellschaftsinstrument

Samstag 14. November  2020

13:30 - 17:00 Uhr

Die Gambe, ein Streichinstrument aus Renaissance und Barock, ist ein “Musik-Werkzeug”, das reich ist an Resonanz und Klangfarben. Sie hat Bünde und sechs Saiten wie die Gitarre, wird jedoch zwischen den Knien gehalten und wie das Cello mit einem Bogen zum Klingen gebracht. Die Gambe wurde als virtuoses Soloinstrument eingesetzt. Ebenso beliebt war aber die Verwendung mehrerer Gamben unterschiedlicher Grössen im sogenannten Consort.

In diesem Workshop wird die Gambenfamilie (Diskant-, Alt – und Bassinstrumente) vorgestellt und ihre wichtige Rolle als Gesellschaftsinstrument im England des 17. Jahrhunderts erkundet.

Die Fortgeschrittene SpielerInnen werden gemeinsam ein Repertoire für Consort erarbeiten. Interessierte ohne Vorkenntnisse und AnfängerInnen sind eingeladen zuzuhören, und werden zum Schluss in die Welt des Gambenspiels eingeführt.

Leitung: Soma Salat-Zakariás

Notenmaterial: Das Notenmaterial wird zur Vorbereitung zugeschickt.

Voraussetzungen aktive Teilnahme: Fortgeschrittenes Spiel auf der Gambe

Voraussetzung Schnuppern:  Musikalische Grundkenntnisse

Ort: Altes Pfarrhaus, Pfarrgasse 1, 8400 Winterthur

Preis aktive Teilnahme: 90.- / 60.- (in Ausbildung)

Preis Schnuppern: 20.-

Der aus Siebenbürgen stammende Musiker erhielt seinen ersten Unterricht auf der Viola da Gamba als Jugendlicher in Klausenburg. Nach dem Lehrdiplom in der Klasse von Lorenz Duftschmid an der Musikhochschule in Trossingen, studierte er in der Klasse von Paolo Pandolfo an der Schola Cantorum Basiliensis, wo er 2011 den Master of Arts in Musikalischer Performance und 2013 den Master of Arts in Spezialisierter Musikalischer Performance abschloss. Meisterkursen besuchte er u.a. bei Wieland Kuijken, Pere Ros, sowie Hille Perl.

Als Mitglied verschiedener Ensembles für Alte Musik erhielt er zahlreiche Auszeichnungen an internationalen Wettbewerben. Mehrere CD-Einspielungen erschienen u. a. bei den “Musiques Suisses”, “Etcetera”und “Ramée” dokumentieren seine vielseitige musikalischen Tätigkeit.

2011 gründete Soma Salat-Zakariás das Ensemble „The Little Light Consort“ in

Basel. Zwischen 2013 und 2015 unterrichtete er als Gastdozent an der„Universidad Central“ in Bogota, Kolumbien. Seit 2016 unterrichtet er an der “Musikschule Konservatorium Zürich” als Elementarmusikpädagoge. Im gleichen Jahr übernahm er die Leitung des Gambenensembles an der Musikinstrumentensammlung Willisau. Seit 2018 ist er Gastdozent und Kursleiter des “Internationalen Arbeitskreis für Musik”, 2019 wurde er zum Präsidenten der Gambengesellschaft gewählt.

Soma Salat-Zakariás

Soma Salat-Zakarias